Titleist Pro V1 im Test

Neben dem Titleist Pro V1x musste sich natürlich auch der Titleist Pro V1 unserem umfangreichen Test stellen. Ziel war es, auch die feinen Unterschiede der beiden Golfbälle herauszuarbeiten, denn auch auf der Tour wird keineswegs nur der Titleist Pro V1x gespielt. So spielen beispielsweise Jason Dufner und Jonas Blixt den Titleist Pro V1.
In der Kategorie Wedge Spin Factor liegen die beiden Bälle dicht an dicht und der Pro V1 musst sich mit einem Score von 9.9 dem Pro V1x nur um ein Zehntel geschlagen geben. Ein Hauchdünner Unterschied, aber nicht auszuschließen, dass dies auf Tour-Spielniveau bemerkt wird.
Den deutlichsten Unterschied im Test konnten wird in der Straight Drive Analyse feststellen. Mit einem Straight Drive Factor von 7.7 lag der Titleist Pro V1 knapp 0.4 Punkte auf der 10er Skala hinter dem Pro V1x. Für Top-Könner bedeutet dies, dass sie beim Drive z.B. auf Doglegs gezielt mit Fade spielen können, für einen gerade Drive hingegen verlangt der Titleist Pro V1 dem Schwung noch mehr Präzision ab.
Im Ballquerschnitt zeigt sich, dass der Titleist Pro V1 mit seinem 3-piece Aufbau eine Schicht weniger aufweist als der Pro V1x. In der Härte der Urethan-Schale macht sich der Unterschied jedoch kaum bemerkbar und auch in der Rückmeldung beim Putten hat der Pro V1 im Test mit einem Score von 8.4 den gleichen Wert erzielt wie der Pro V1x.

Fazit zum Test

Der Titleist Pro V1 hat sich im Test nur in Nuancen vom Titleist Pro V1x unterschieden. Vermutlich sind es jedoch die kleinen Unterschiede beim Drive und im Wedge Spin, die es erklären, dass beide Bälle auf der Tour gespielt werden. Zu empfehlen ist der Ball vor allem für Spieler mit einem Handicap unter 15.


Testergebnisse Titleist Pro V1

Preis je Ball ca.:
 5.2 Euro

Straight Drive Factor (SDF):
Wedge Spin Factor (WSF):
Put Feeling (PF):
Ball Aufbau.:
 3-piece
Material Schale:
 Urethan
Bewertung: 
0
No votes yet